Du bist für das Murkraftwerk, weil dadurch


die Atomstromimporte sinken?

x

Irrtum, ExpertInnen der TU Graz haben gezeigt, dass sich in den nächsten 30 Jahren beim Atomstromimport durch das Murkraftwerk nichts ändert.

x

Genau, ExpertInnen der TU Graz haben gezeigt, dass sich in den nächsten 30 Jahren beim Atomstromimport durch das Murkraftwerk nichts ändert.

Du bist für das Murkraftwerk,


weil Wasserkraft eine saubere Energie ist?

x

Irrtum, denn die Kapazitäten für die Wasserkraft in Österreich sind fast erschöpft. Wasserkraft ist zwar eine der saubersten Energieformen, wird sie aber nicht nachhaltig und sorgfältig geplant, so zerstört sie Lebensräume bis weit über den eigentlichen Standort hinaus. Im Fall des Murkraftwerks werden die letzten frei fließenden Kilometer der Mur aufgestaut und 16.500 Bäume gefällt. Von sauberer Energie kann hier nicht mehr die Rede sein.

x

Genau, denn die Kapazitäten für die Wasserkraft in Österreich sind fast erschöpft. Wasserkraft ist zwar eine der saubersten Energieformen, wird sie aber nicht nachhaltig und sorgfältig geplant, so zerstört sie Lebensräume bis weit über den eigentlichen Standort hinaus. Im Fall des Murkraftwerks werden die letzten frei fließenden Kilometer der Mur aufgestaut und 16.500 Bäume gefällt. Von sauberer Energie kann hier nicht mehr die Rede sein.

Du bist für das Murkraftwerk,


weil der Energiebedarf wächst?

x

Irrtum, das Murkraftwerk ist hier der falsche Weg. In Relation zu den Investitionskosten von über 100 Millionen Euro erzeugt es nämlich kaum Strom. Mit 1,52 €/kWh hat es im Benchmark mit 60 anderen österreichischen Wasserkraftwerken die höchsten spezifischen Investitionskosten. Das Geld wäre in der thermischen Sanierung und anderen innovativen Technologien (z. B. Solardachschindel der Firma Tesla) wirtschaftlicher und ökologischer eingesetzt.

x

Genau, denn das Murkraftwerk verschlingt 100 Millionen Euro und erzeugt dazu im Verhältnis kaum Strom. Mit 1,52 €/kWh hat es im Benchmark mit 60 anderen österreichischen Wasserkraftwerken die höchsten spezifischen Investitionskosten. Das Geld wäre in der thermischen Sanierung und anderen innovativen Technologien (z. B. Solardachschindel der Firma Tesla) wirtschaftlicher und ökologischer eingesetzt.

Du bist für das Murkraftwerk, weil es die


Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) geschafft hat?

x

Irrtum, die UVP war nämlich überwiegend negativ und wurde daher nur durch zahlreiche gesetzliche Ausnahmen genehmigt. So wird z. B. das allgemeine Verschlechterungsverbot ignoriert und die Herabstufung der Wassergüte der Mur von 'gut' auf 'mäßig' wissentlich in Kauf genommen.

x

Genau, die UVP war nämlich überwiegend negativ und wurde daher nur durch zahlreiche gesetzliche Ausnahmen genehmigt. So wird z. B. das allgemeine Verschlechterungsverbot ignoriert und die Herabstufung der Wassergüte der Mur von 'gut' auf 'mäßig' wissentlich in Kauf genommen.

Du bist für das Murkraftwerk,


weil es alternativlos ist?

x

Irrtum, Alternativen wurden nämlich gar nie untersucht. Eine strategische Umweltprüfung (SUP) zur Energieversorgung der Steiermark würde die allgemeine Notwendigkeit von Maßnahmen und Alternativen zur Energieversorgung untersuchen. Ein SUP hat beim Murkraftwerk aber nie stattgefunden.

x

Genau, Alternativen wurden nämlich gar nie untersucht. Eine strategische Umweltprüfung (SUP) zur Energieversorgung der Steiermark würde die allgemeine Notwendigkeit von Maßnahmen und Alternativen zur Energieversorgung untersuchen. Ein SUP hat beim Murkraftwerk aber nie stattgefunden.

Du bist für das Murkraftwerk, weil dadurch


viele regionale Arbeitsplätze entstehen?

x

Irrtum, diese Arbeitsplätze werden nämlich nur während der Bauphase gesichert sein und selbst da gibt es keine Garantie, dass unter den Hauptunternehmen auch regionale Subunternehmen beschäftigt werden.

x

Genau, diese Arbeitsplätze werden nämlich nur während der Bauphase gesichert sein und selbst da gibt es keine Garantie, dass unter den Hauptunternehmen auch regionale Subunternehmen beschäftigt werden.

Du bist für das Murkraftwerk, weil so


ein neues Naherholungsgebiet und


mehr Lebensqualität geschaffen wird?

x

Irrtum, durch das Murkraftwerk wird nämlich ein Rückstau bis zum Kunsthaus erwartet. Die Zukunft der Murpromenade, die derzeit gerne von LäuferInnen und SpaziergängerInnen genutzt wird, ist dadurch ungewiss. Zusätzlich werden über 16.500 Bäume gefällt, die uns gerade in der Feinstaubhauptstadt Graz fehlen werden. Außerdem zeigt die Initiative „Mur findet Stadt“ vor, dass eine Gestaltung des Lebensraums Mur auch (und gerade) ohne Kraftwerksbau möglich ist!

x

Genau, durch das Murkraftwerk wird nämlich ein Rückstau bis zum Kunsthaus erwartet. Die Zukunft der Murpromenade, die derzeit gerne von LäuferInnen und SpaziergängerInnen genutzt wird, ist dadurch ungewiss. Zusätzlich werden über 16.500 Bäume gefällt, die uns gerade in der Feinstaubhauptstadt Graz fehlen werden. Außerdem zeigt die Initiative „Mur findet Stadt“ vor, dass eine Gestaltung des Lebensraums Mur auch (und gerade) ohne Kraftwerksbau möglich ist!

Du bist für das Murkraftwerk, weil Graz


so auch den Speicherkanal bekommt?

x

Irrtum, denn der Speicherkanal wird erst durch das Murkraftwerk nötig. Durch die Staustufe wird die Wassergüte der Mur von 'gut' auf 'mäßig' herabgestuft. Außerdem sehen ExpertInnen die Baustelle des Speicherkanals auch gleich als Grundlage für das nächste fragwürdige Millionen-Projekt, die Murgondel.

x

Genau, denn der Speicherkanal wird erst durch das Murkraftwerk nötig. Durch die Staustufe wird die Wassergüte der Mur von 'gut' auf 'mäßig' herabgestuft. Außerdem sehen ExpertInnen die Baustelle des Speicherkanals auch gleich als Grundlage für das nächste fragwürdige Millionen-Projekt, die Murgondel.

Du bist für das Murkraftwerk, weil


alle gefällten Bäume eh nachgepflanzt werden?

x

Irrtum, denn es gehen insgesamt 16.500 Bäume (Größenvergleich Stadtpark: 2.000 Bäume) mit Stammdurchmessern von bis zu einem halben Meter verloren. Aus Stabilitätsgründen dürfen auf den Dämmen des Murkraftwerks aber nur Bäume mit einem maximalen Stammdurchmesser von 15 Zentimetern gepflanzt werden und es wird Jahrzehnte dauern, bis die Vegetation wieder einen ansatzweise vergleichbaren Zustand erreicht.

x

Genau, denn es gehen insgesamt 16.500 Bäume (Größenvergleich Stadtpark: 2.000 Bäume) mit Stammdurchmessern von bis zu einem halben Meter verloren. Aus Stabilitätsgründen dürfen auf den Dämmen des Murkraftwerks aber nur Bäume mit einem maximalen Stammdurchmesser von 15 Zentimetern gepflanzt werden und es wird Jahrzehnte dauern, bis die Vegetation wieder einen ansatzweise vergleichbaren Zustand erreicht.

75% der Menschen in Graz


sind doch für das Kraftwerk?

x

Falsch, die Umfrage von 2012 war nämlich keine echte Volksbefragung der Stadt, sondern eine private Umfrage der ÖVP. Die Methode inklusive der gestellten Suggestivfrage ist sehr fragwürdig. Die Codes für die Abstimmung wurden bei Parteiveranstaltungen ausgegeben, ein Teil davon ist sogar bei Ebay gelandet. Außerdem war die Umfrage so intransparent, dass die genaue Fragestellung mittlerweile nicht mehr ersichtlich ist.

x

Richtig, die Umfrage von 2012 war nämlich keine echte Volksbefragung der Stadt, sondern eine private Umfrage der ÖVP. Die Methode inklusive der gestellten Suggestivfrage ist sehr fragwürdig. Die Codes für die Abstimmung wurden bei Parteiveranstaltungen ausgegeben, ein Teil davon ist sogar bei Ebay gelandet. Außerdem war die Umfrage so intransparent, dass die genaue Fragestellung mittlerweile nicht mehr ersichtlich ist.

Du bist gegen eine Volksabstimmung, weil die Initiative


ihre Unterschriften zu spät eingereicht hat.?

x

Falsch. Zwischenzeitig gab es den Anschein, als würde das Murkraftwerk nicht mehr umgesetzt. Dann wurden alle nötigen Verfahren sehr schnell durchgezogen und die Bürgerinitiativen getäuscht. Wer ehrlich agieren will, und eine Abstimmung nicht um jeden Preis verhindern will, der handelt anders. Mit ein wenig gutem Willen der Stadt wäre eine Abstimmung möglich gewesen.

x

Richtig. Zwischenzeitig gab es den Anschein, als würde das Murkraftwerk nicht mehr umgesetzt. Dann wurden alle nötigen Verfahren sehr schnell durchgezogen und die Bürgerinitiativen getäuscht. Wer ehrlich agieren will, und eine Abstimmung nicht um jeden Preis verhindern will, der handelt anders. Mit ein wenig gutem Willen der Stadt wäre eine Abstimmung möglich gewesen.

Du bist gegen eine Volksabstimmung, weil


die Frage der Initiative falsch formuliert war.

x

Falsch. Die Initiative hat sich bei der Präsidialabteilung der Stadt vorab versichert ob die Fragestellung passt, was ihr auch bestätigt wurde. Nachträglich wurde die Formulierung dann aber als falsch abgelehnt.

x

Richtig. Die Initiative hat sich bei der Präsidialabteilung der Stadt vorab versichert ob die Fragestellung passt, was ihr auch bestätigt wurde. Nachträglich wurde die Formulierung dann aber als falsch abgelehnt.

Du bist für das Murkraftwerk, weil auch die betroffenen


Grundeigentümer an der Mur dafür sind?

x

Nein. Der UVP-Bescheid spricht von Zwangsrechten und möglichen Enteignungen. Die Firma P. Kovac & Co GmbH (Inhaber Seifenfabrik) erhob laut UVP-Bescheid Einwendungen gegen das Projekt: „Geltend gemacht wird die fehlende Zustimmung zur Grundinanspruchnahme, die mögliche Beeinträchtigung der Wasserrechte (Brunnenanlagen, die im Wasserbuch eingetragen sind), unzumutbare Belastung durch Lärm, Staub und Erschütterungen (insbesondere für den Veranstaltungsbetrieb der Seifenfabrik), Gefährdung der Liegenschaften durch Hochwasser, weshalb die Genehmigungsfähigkeit des Projektes nicht gegeben sei.“

x

Richtig. Nein. Der UVP-Bescheid spricht von Zwangsrechten und möglichen Enteignungen. Die Firma P. Kovac & Co GmbH (Inhaber Seifenfabrik) erhob laut UVP-Bescheid Einwendungen gegen das Projekt: „Geltend gemacht wird die fehlende Zustimmung zur Grundinanspruchnahme, die mögliche Beeinträchtigung der Wasserrechte (Brunnenanlagen, die im Wasserbuch eingetragen sind), unzumutbare Belastung durch Lärm, Staub und Erschütterungen (insbesondere für den Veranstaltungsbetrieb der Seifenfabrik), Gefährdung der Liegenschaften durch Hochwasser, weshalb die Genehmigungsfähigkeit des Projektes nicht gegeben sei.“